Glutenfreie Senioren

Glutenfreie Senioren

Bildnachweis: iStock.com/Visiofutura

Die Glutenunverträglichkeit ist eine relativ neue Diagnose. Zwar gab es die Krankheit schon viel früher und wurde als die bauchige Krankheit schon im zweiten Jahrhundert vor Christus erwähnt, doch erst 1950 wurde von Willem Karel Dicke das Weizengliadin als entscheidender Faktor indentifiziert. Die „Interlaken-Kriterien“ zur Diagnsotik wurden erstmals 1969 verabschiedet. Doch nun bekommen auch immer mehr ältere Menschen die Diagnose Zöliakie und auch die heutige jüngere Generation wird einmal älter. Daher schauen wir uns an, was Senioren bei der Ernährung besonders beachten sollten.

Viele ältere Menschen achten nicht auf die Ernährung

Fitness und Ernährung sind bei vielen jungen Leuten wichtige Aspekte ihres Lebens und sie achten gut darauf sich richtig zu ernähren, nicht zuletzt um ihren Traumkörper zu formen. Ältere Menschen der Nachkriegsgeneration haben oft noch die tief verankerte Vorstellung man müsse nehmen, was man bekommen kann. Sie sind oft zu bescheiden was die eigene Ernährung angeht. Dabei gibt es heute alles zu kaufen, was man für eine gesunde, ausgewogene und glutenfreie Ernährung braucht. Hier ist einfach etwas Umdenken gefragt. Ernährung sollte bei vielen älteren Menschen generell einen wichtigeren Stellenwert einnehmen und natürlich gerade wenn eine Glutenunverträglichkeit besteht.

Kochen, Betreuung, Selbstständigkeit

Alte Menschen sind oft noch lange fit und man sollte das unterstützen. Solange der Haushalt selbstständig geführt werden kann gibt es meist keine Probleme. Doch wenn die Kräfte nachlassen wird es auch schwieriger selbst zu kochen. Gerade aufwändigere Gerichte kommen dann nicht mehr auf den Tisch. Hier sind dann die Kinder oder andere Verwandte gefragt oder man kümmert sich um eine Pflege. Polnische Pflegekräfte sind z.B. sehr beliebt. Hier ist darauf zu achten, dass das Personal über alle individuellen Probleme und Krankheiten, wie eine Zöliakie informiert ist und weiß was die pflegebedürftige Person essen darf und was nicht.

Umstellung fällt im Alter schwer

Für jüngere Menschen ist es leichter ihre Gewohnheiten zu ändern. Wer selbst weiß, wie schwierig es ist, die Ernährung auf auschließlich glutenfreie Lebensmittel umzustellen, kann sich vorstellen wie schwierig dies erst für einen älteren Menschen ist. Seine Ernährungsgewohnheiten im Alter noch einmal radikal umzustellen erfordert einiges an Disziplin. Hier sollten Freunde und Verwandte helfen, indem sie gemeinsam einkaufen, kochen und essen. So kann das Ganze sogar zu einem spannenden neuen Hobby werden. Denn glutenfreie Ernährung ist nicht nur Einschränkung, sondern auch das Entdecken alternativer Ernährungsweisen.

Weiterführender Link:

Ernährung für Senioren – Risiken und Anregungen